Fahrbericht: Genesis Electrified GV70 Sport

08.12.2022 von Marcus Zacher

Platz und Power mit 800 Volt

Das erste, waschechte SUV mit 800-Volt-Technik auf dem Markt ist der Genesis Electrified GV70. Wir fuhren den Stromer mit 360 kW starkem Allradantrieb und viel Platz. Fahrbericht.

Falls Sie mit Marke und Modell noch nicht allzu viel anfangen können, helfen wir Ihnen gerne weiter: Genesis ist die Edelmarke im Hyundai-Kia-Verbund und der GV70 entspricht in der Größe in etwa einem BMW iX3, Tesla Model Y oder einem Mercedes EQC. Er ist damit der Premium-Mittelklasse zuzuordnen.

Der Namenszusatz „Electrified“ weist darauf hin, dass es sich um die elektrische Version des SUVs handelt, denn den GV70 gibt es auch als Verbrenner. Er basiert ergo auf einer Mischplattform, ist dennoch mit der aus dem Konzern bekannten 800-Volt-Technik ausgestattet, die an einem entsprechenden High-Power-Charger bis zu 240 kW Ladeleistung ermöglicht und kurze Ladezeiten verspricht. Laut Genesis sollen lediglich 18 Minuten für den Ladehub von 10 auf 80 Prozent vergehen.

Die Karosserie ist klar als SUV zu erkennen, womit er sich vom ausschließlich als Elektroauto angebotenen, kleineren Genesis GV60 abhebt, der sich wiederum die Technik mit dem Kia EV6 oder dem Huyndai Ioniq 5 teilt. Die drei Crossover bauen allesamt auf der reinelektrischen E-GMP-Plattform auf. Doch zurück zum Electrified GV70.

Der Genesis Electrified GV70 und seine Wettbewerber im Vergleich
Genesis Electrified GV70 Mercedes EQC 400 BMW iX3 Tesla Model Y LR
Antrieb: AWD AWD RWD AWD
Leistung: 360 kW 300 kW 210 kW 378 kW
Drehmoment: 700 Nm 760 Nm 400 Nm 493 Nm
0–100 km/h: 4,2 s 5,1 s 6,8 s 5,0 s
Höchstgeschw.: 235 km/h 180 km/h 180 km/h 217 km/h
Batterie (brutto/netto): 77,4 kWh/— —/80 kWh 80 kWh/73,8 kWh 82 kWh/79 kWh
Reichweite (WLTP): 455 km 414 km 462 km 533 km
Kofferraum: 503 l/1.678 l 500 l/1.460 l 510 l/1.560 l 854 l/2.041 l
Frunk: 25 l 117 l
Anhängelast (g/u): 1.800 kg/750 kg 1.800 kg/750 kg 750 kg/750 kg 1.600 kg/750 kg
Preis DE: ab 67.300 € ab 66.069 € ab 67.300 € ab 59.965 €
Preis AT: N/A ab 71.364 € ab 59.990 € ab 61.190 €

One size fits all

Getreu diesem Motto bietet Genesis sein SUV in genau einer Antriebs- und Batteriekonfiguration an. Die verbaute Batterie speichert klassenübliche 77,4 Kilowattstunden. Der Electrified GV70 ist stets mit je einer 180-kW-E-Maschine an Vorder- und Hinterachse bestückt, die das SUV zu einem in Summe 360 kW leistenden Allradler machen. Das Drehmoment beträgt opulente 700 Newtonmeter, die wenig Mühe mit dem über 2,3 Tonnen schweren Koloss haben.

Nein, an Leistung mangelt es dem Genesis definitiv nicht, er marschiert jederzeit unbeirrt los, schiebt das SUV wenn’s sein muss in nur 4,2 Sekunden auf 100 km/h – zumindest, wenn man vorher den Boost-Knopf auf dem Lenkrad gedrückt hat. Dieser mobilisiert für zehn Sekunden 40 Zusatz-Kilowatt, womit die E-Maschinen auf die genannte Spitzenleistung kommen. Ansonsten sind es nämlich „nur“ 320 kW. Doch auch die reichen praktisch immer aus.

Und ja, der Elektro-GV70 darf bis zu 235 km/h schnell rennen und wird damit viel später eingebremst, als die meisten Konkurrenten. Jedoch: So richtig wohl fühlt sich das hoch aufragende Fahrzeug dabei nicht, das Fahrwerk liegt schwammig auf der Straße und hinterlässt einen überforderten Eindruck. Da bei solch einer Fahrweise naturgemäß der Verbrauch explodiert, ist es sowieso ratsam, das Tempo zu drosseln.

Das passt auch viel besser zum Charakter des komfortablen, innen etwas barock designten Koreaners, der mit bequemen Sitzen zu gefallen weiß und Lust auf längere Strecken macht. Außerdem hat so die aktive Fahrgeräuschunterdrückung mittels Gegenschall eine Chance, die ansonsten gegen die ab 150 km/h zu hohen Windgeräusche wenig entgegenzusetzen hat.

Spürbare Unterschiede der adaptiven Dämpferverstellung mit „Vorausschau“-Funktion gegenüber konventionellen Dämpfern konnten wir im Test in den drei Fahrmodi (Eco, Comfort, Sport) nicht herausfahren. Der Abrollkomfort ist solide, doch wirkt die Abstimmung bei kurzen Stößen etwas hölzern, was auch an den verbauten 20-Zoll-Felgen liegen mag. Sportlichen Attitüden schiebt die sichere, aber zum Untersteuern neigende Fahrwerksauslegung schnell einen Riegel vor, die Lenkung ist ebenfalls eher auf eine zurückhaltende Gangart ausgelegt.

Viel Platz und hohe Anhängelast

Doch neben der schieren Leistung weiß der Electrified GV70 noch mit weiteren, praktischen Tugenden zu gefallen. So bietet der Kofferraum familientaugliche 500 bis fast 1.700 Liter Stauvolumen. Ein kleiner Frunk (25 Liter) unter der Fronthaube reicht für das Notladekabel oder den Vehicle-to-Load-Adapter. Steckt man diesen in die Ladedose, können darüber Elektro-Geräte mit bis zu 3,7 kW Leistung versorgt werden. Zusätzlich darf der Koreaner bis zu 1,8 Tonnen schwere Anhänger an den Haken nehmen und eine bis zu 100 Kilogramm schwere Dachbox transportieren. Damit ist er der Pragmatiker im Genesis-Portfolio.

Die (teilweise optional) erhältliche Ausstattung kennen wir in vielen Punkten von den elektrischen 800-Volt-Schwestermodellen des Konzerns, weshalb es auch im Electrified GV70 eine serienmäßige Wärmepumpe, zahlreiche Assistenzsysteme oder diverse Rekuperationsmodi gibt. Diese kann man per Lenkrad-Wippen wechseln, wodurch sich dem Fahrer vom One-Pedal-Driving bis hin zum Segeln alle Möglichkeiten der Energierückgewinnung bieten.

Für die kalte Jahreszeit haben die Entwickler dem GV70 auch eine Batteriekonditionierung spendiert, die sich automatisch aktiviert, wenn eine Schnellladestation in der Routenführung als Ziel eingegeben wurde. Die Aufgabe der automatischen Routenplanung inklusive etwaiger Ladestopps übernimmt das System leider weiterhin nicht. Auch hier gleicht er seinen koreanischen Geschwistern. Ein Software-Update könnte das jedoch zukünftig lösen. Denn auch wenn Genesis das Softwaredesign des Infotainments dem Markenlook angepasst hat, finden sich letztlich dieselben verschachtelten Menüs und Einstellungen wieder, die man auch von Kia oder Hyundai kennt.

Kein Verbrauchswunder

Auf der 130 Kilometer langen Testrunde mit sowohl sportlich als auch ökologisch gefahrenen Autobahnabschnitten, Landstraßen und Ortsdurchfahrten verbrauchte das SUV bei 13 Grad Außentemperatur immerhin 26 kWh/100 km. Angesichts der gebotenen Leistung ein akzeptabler, aber auch kein hervorragender Wert. So kommt er auf bestenfalls 300 Kilometer Reichweite, was für das komfortable Reiseauto nicht übermäßig viel ist. Mit etwas Bemühen und bei wärmeren Temperaturen sind sicherlich auch mehr Kilometer drin, wer die Leistung jedoch ab und zu ausnutzt, muss mit noch weniger Reichweite rechnen.

Ladekurve des Genesis Electrified GV70

Der Genesis Electrified GV70 ist derzeit zu Preisen ab 67.300 Euro in Deutschland zu haben, in Österreich bietet die Marke ihre Fahrzeuge noch nicht an. Gönnt man sich einige der Technik-Highlights, klettert der Preis im Konfigurator schnell über die 80.000-Euro-Schwelle. Günstig ist das nicht, doch bietet er dann eine All-inclusive-Ausstattung. Immerhin: In den ersten fünf Jahren bietet der Hersteller kostenfrei ein Rundum-Sorglos-Paket, in der alle Wartungen, Hol- und Bring-Service, Ersatzwagen, Garantien oder Over-the-Air-Updates abgedeckt sind. In diesem Punkt hebt er sich erfreulich von seinen sonstigen Wettbewerbern ab.

Fazit: Komfortabel, praktisch – und zu stark

Der Genesis Electrified GV70 ist ein konventionelles SUV, das auf Wunsch mit allerlei Hightech ausgestattet werden kann und trotzdem mit seinem Konzept die Leute abholt, denen der GV60 zu modern, ja zu „Crossover“ ist. Die hohe Leistung und das mächtige Drehmoment beeindrucken, sind aber fast zu viel des Guten.

Den nicht gerade niedrigeren Verbrauch können zwar die kurzen Ladezeiten zum Teil ausgleichen, doch wünschen wir uns eine reichweitenoptimierte Version mit weniger Power. Weitere wichtige Argumente für das SUV sind das großzügige Platzangebot und die hohe Anhängelast. Der Preis ist selbstbewusst, der darin enthaltene Service allerdings einmalig in diesem Segment.

Fotos: Genesis

Technische Daten Genesis Electrified GV70 Sport
Fahrzeugbeschreibung: fünftüriger, fünfsitziger Premium-Mittelklasse-SUV
ANTRIEB
Bauart: je eine permanenterregte Synchronmaschine je Achse, Allradantrieb
Leistung: 360 kW
Drehmoment: 700 Nm
BATTERIE & LADESTANDARD
Energieinhalt (brutto/netto): 77,4 kWh/—
Wärmemanagement: Flüssigkeitskühlung
Ladestandard AC: Typ 2 11 kW 3p
Ladestandard DC: CCS 240 kW
Ladezeit AC 2,7-kW-Ladestation: ca. 34 h 20 min (10–100 %)
Ladezeit AC 11-kW-Ladestation: ca. 7 h 20 min (10–100 %)
Ladezeit DC 50-kW-Ladestation: 1 h 13 min (10–80 %)
Ladezeit DC 350-kW-Ladestation: 18 min (10–80 %)
Vehicle-to-Load-Leistung: 3,7 kW
FAHRLEISTUNGEN
Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h
Beschleunigung (0-100 km/h): 4,2 s
Zwischensprint (80–120 km/h): 2,5 s
REICHWEITE & VERBRAUCH
Verbrauch (WLTP): 19,9–19,2 kWh/100 km
Testverbrauch: 26,0 kWh/100 km
Reichweite (WLTP): 445–455 km
Reichweite (EPA): 400 km
Reichweite (m. Testverbrauch): ca. 295 km
ABMESSUNGEN & GEWICHT
Länge x Breite (exkl. Spiegel) x Höhe: 4,715 m x 1,995 m x 1,630 m
Radstand: 2,875 m
Wendekreis: 11,5 m
Gepäckraum: 503–1.678 l
Frunk: 25 l
Leergewicht: 2.310 kg
Zuladung: 610 kg (inkl. Fahrer)
Anhängelast (gebremst/ungebremst): 1.800 kg/750 kg
cW-Wert: 0,29
Luftwiderstandsfläche (cW x A): N/A
PREIS
Deutschland: ab 67.300 €
Österreich: nicht bestellbar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Podcast

Der 1.000-kWh-Truck

Automobil / Podcast

Zum Abo

Die aktuelle Ausgabe!

Die aktuelle Ausgabe!

EAM 06/2022 - Dezember/Januar

EAM-Newsfeed

Follow @elektroautomobil
Social Media Inhalte laden
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird eine Verbindung zu den Social Media Plattformen Twitter, Facebook und Instagram hergestellt und Inhalte in die Website geladen. Beim Laden der Inhalte werden Informationen, wie Ihre IP-Adresse, von Ihrem Browser direkt an einen Server von Facebook/Twitter/Instagram in die USA übermittelt und dort gespeichert.
Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Social Media Inhalte laden

Das könnte Sie auch interessieren

Zukunft 2.0

Automobil

NEO's kontert NIU

Zweirad