Tesla Model 3 Performance Facelift

25.04.2024 von Robin Engelhardt

Bessere Beschleunigung bei weniger Leistung?

Gut ein halbes Jahr nach dem Facelift für die normalen Versionen bekommt nun auch die Performance-Variante des Tesla Model 3 eine Frischzellenkur. Wir haben alle wichtigen Änderungen zusammengefasst.

Schärferes Außendesign

Wenig überraschend sieht das neue Model 3 Performance außen der Standard- und Long-Range-Ausstattung sehr ähnlich und von seinem Vorgänger grenzt es sich vor allem durch hübschere Scheinwerfer und neu gezeichnete Rückleuchten ab.

Neu für Tesla ist aber, auch die Karosserie anders zu gestalten. Während bei den Vorgängern (und auch bei den Modellen S und X) das Performance-Paket nur durch rote Bremssättel und einen zarten Heckspoiler gekennzeichnet war, gibt es jetzt auch veränderte Kühlkanäle samt Lufteinlässen, eine aggressivere Frontlippe und einen markanteren Heck-Diffusor. Das neue Model 3 Performance dürfte das erste Tesla-Topmodell sein, dass auch Laien sofort zeigt, dass es die leistungsstärkste Variante ist.

Immer noch sehr aufgeräumt – oder gar zu leer?

Innen hat sich optisch noch weniger getan als außen: Das Lenkrad ist anders geformt, einen Tacho direkt dahinter sucht man immer noch vergeblich und zusätzlich hat man auch noch die Blinkerhebel rausgeworfen – nicht dass das Interieur noch zu überladen wirkt. Hinzugefügt wurden dafür ein Display für die Rücksitze und eine bunte Ambiente-Beleuchtung. Leider nicht hineingeschafft hat es ein Head-up-Display – das wäre gerade in einem Fahrer-zentrierten Wagen, bei dem die Augen möglichst immer auf die Straße blicken sollten, wirklich sinnvoll gewesen.

Immerhin hat sich bei den Sitzen etwas getan, diese sollen nun endlich für einen Sportwagen angemessenen Seitenhalt bieten. Zusätzlich zur Sitzbeheizung ist jetzt auch Sitzbelüftung an Bord – im Model 3 ein Novum.

Was sich unterm Blech getan hat

Mehr Veränderungen gab es dort, wo es bei diesem Modell wirklich zählt: Bei der Hard- und Software rund ums Fahren. Ein adaptives Fahrwerk und „Hochleistungs-Bremsbeläge“ (deren genaue Bauart Tesla allerdings nicht näher spezifiziert) bessern an entscheidenden Stellen nach, die bisher Schwachpunkte waren. Obwohl die offizielle Leistung von 393 kW auf 338 kW sinkt, ist das Facelift beim 0-auf-100-Sprint trotzdem zwei Zehntelsekunden schneller. Der dauert jetzt 3,1 Sekunden. Wie bei Teslas Performance-Modellen üblich, wird dieser Wert mit dem 1-Foot-Rollout, also per Rollstart, gemessen. Um mit dem in Europa üblichen Beschleuningswerten mit stehendem Start vergleichbar zu sein, kann man getrost zwei, drei Zehntel hinzuaddieren.

Außerdem muss man zur Einordnung wissen, dass Tesla bei Leistungsangaben in der Vergangenheit gerne deutlich überhöhte Spitzenwerte angegeben hat, die weit über der länger erzielbaren Dauerleistung lag. Wir gehen davon aus, dass die Dauerleistung beim neuen Model 3 wohl höher als beim Pre-Facelift liegen dürfte.

Preislich weiterhin attraktiv

In Deutschland und Österreich ist der Wagen ab rund 57.000 Euro erhältlich, was einem moderaten Mehrpreis von 7.000 Euro im Vergleich zur Long Range Version (im Konfigurator: Maximale Reichweite Allradantrieb) entspricht. Wer ein Auto mit viel Fahrspaß sucht und auf das karge Interieur steht, findet derzeit wohl kein günstigeres E-Auto mit so viel Power.

Weil der Cybertruck bislang ein Flop ist, das Full „Self“ Driving nicht so recht vorankommen will und Rabattschlachten mit chinesischen Wettbewerbern die Gewinne drücken, mehren sich die Unkenrufe, Tesla ginge es schlecht. Das neue Model 3 Performance zeigt: In seiner Kerndisziplin ist Tesla nach wie vor ungeschlagen. Fast schon unverantwortlich viel Leistung und hohe Reichweiten, gepaart mit kurzen Ladezeiten, funktionierender Software und vergleichweise niedrigen Verkaufspreisen kann kein anderer Hersteller aktuell profitabel bauen. Bei aller berechtigten Kritik an Elon Musk und seinen Umtrieben sollten gerade Teslas Wettbewerber nicht den Fehler machen, von Schwächen des CEOs auf das Produkt zu schließen.

Fotos: Tesla
Quelle(n): Pressemitteilung per E-Mail, Tesla Homepage (DE),
Tesla Konfigurator

Technische Daten Tesla Model 3 Performance
Fahrzeugklasse: Mittelklasse-Limousine
Sitze/Türen: 5/4
ANTRIEB
Antriebsart: Allradantrieb
Bauart (VA/HA): ASM/PSM
Leistung: 338 kW
Drehmoment: N/A
BATTERIE & LADESTANDARD
Energieinhalt (brutto/netto): 82 kWh*/—
Wärmemanagement: Flüssigkeitskühlung
Ladestandard AC: Typ 2 11 kW 3p
Ladestandard DC: CCS 250 kW
FAHRLEISTUNGEN
Höchstgeschwindigkeit: 262 km/h
Beschleunigung (0–100 km/h): 3,1 s (m. Rollout)
REICHWEITE & VERBRAUCH
Verbrauch (WLTP): 16,7 kWh/100 km
Reichweite (WLTP): 528 km
Reichweite (EPA): 477 km
ABMESSUNGEN & GEWICHT
Länge x Breite (exkl. Spiegel) x Höhe: 4,720 m x 1,850 m x 1,431 m
Breite (inkl. Spiegel): 2,089 m
Radstand: 2,875 m
Wendekreis: 11,7 m
Gepäckraum: 594 l
Frunk: 88 l
Leergewicht: 1.919 kg
Anhängelast (gebremst/ungebremst:
cW-Wert: ca. 0,219
Luftwiderstandsfläche (cW x A): N/A
PREIS & VERFÜGBARKEIT
Verfügbarkeit: ab sofort bestellbar
Deutschland: ab 56.990 €
Österreich: ab 56.990 €
*geschätzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Podcast

Die Tankstelle der Zukunft

Infrastruktur / Podcast

Zum Abo

Die aktuelle Ausgabe!

Die aktuelle Ausgabe!

EAM 02/2024 - April/Mai

EAM-Newsfeed

Follow @elektroautomobil
Social Media Inhalte laden
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird eine Verbindung zu den Social Media Plattformen Twitter, Facebook und Instagram hergestellt und Inhalte in die Website geladen. Beim Laden der Inhalte werden Informationen, wie Ihre IP-Adresse, von Ihrem Browser direkt an einen Server von Facebook/Twitter/Instagram in die USA übermittelt und dort gespeichert.
Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Social Media Inhalte laden

Das könnte Sie auch interessieren