Weltpremiere: BMW i7 xDrive60

20.04.2022 von Reinhold Hennig

Sportlimousine oder Kinosaal?

BMW stellt den neuen 7er vor und fängt mit der vollelektrischen Version des Flaggschiffes der Marke an. Nach 45 Jahren, in der siebten Generation, wird der BMW i7 xDrive60 die Modellgeneration anführen.

Ausschließlich im größten Werk der BMW Group in Dingolfing wird die Luxuslimousine zusammen mit 48-Volt-Mild-Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Versionen auf der gleichen Linie gebaut werden. Nach den Plänen des Herstellers werden sie ab November zu haben sein.

Große Niere mit Luxuslimousine

Der BMW-typische übergroße Nieren-Grill dominiert auch den Elektro-Siebener, ist aber dort vollständig geschlossen. Weltweit, so die Bayern, wird es nur noch eine Karosserievariante geben, die 5,39 Meter-Langversion. Serienmäßig sollen Adaptive LED-Scheinwerfer mit Abbiegelicht und Matrix-Fernlicht neben dem Grill noch Platz finden. Hinten reicht die flache LED-Heckleuchteneinheit weit in die Seitenpartie hinein.

Die Sportlimousine wird mindestens auf 19 Zoll Rädern stehen, welche gegen Aufpreis auf bis zu 21 Zoll vergrößert werden können.

Um das Luxus-Design zu unterstreichen, soll es später auch eine Zweifarben-Lackierung geben, bei der oben zwei und unten sogar fünf verschiedenen Farben wählbar sein werden.

Cockpit oder Kinosaal?

Im Armaturenbrett dominiert ein „Curved Display“, das ein 12,3 Zoll großes Informations-Display hinter dem Lenkrad und ein 14,9-Zoll-Control-Display unter einer gemeinsamen Glasfläche vereint. Die Touch-Bedieneinheit ist ergonomisch auf den Fahrer ausgerichtet.

Das unten abgeflachte Zwei-Speichen-Lenkrad bietet Bedienfelder mit Wippschaltern, Rollslidern und Tasten, die bei Aktivierung ein haptisches Feedback geben sollen. Im optionalen M Sportpaket wird das Lenkrad ein klassisches Drei-Speichen-Design haben.

Unterhalb der Dekorleiste haben die Designer eine schmale Anzeige- und Bedieneinheit vorgesehen, die bis weit in die Türverkleidungen reicht. Sie bietet berührungssensitive Bedienfelder zur Steuerung von z. B. Lüftung, Klimatisierung, Warnblinkanlage, und dem Öffnen des Handschuhfachs. Gleichzeitig soll sie den Fahrer auch durch Lichtzeichen über Betriebszustände informieren und Warnhinweise geben. BMW nennt das „Interaction Bar“.

In der Mittelkonsole finden der iDrive Controller, Start/Stopp-Knopf, Lautstärkeregler der Audioanlage und der neu gestaltete Gangwahlschalter seinen Platz.

Das Highlight der Premium Limousine wird wohl der „Theatre Screen“ sein. Das 31,3 Zoll Panoramadisplay im 32:9 Format soll aus dem Dachhimmel herausfahren und mit 8K-Auflösung die Passagiere per integriertem Amazon Fire TV unterhalten können. Das Bowers & Wilkins Surround-Sound-System wird wohl das Kino-Erlebnis komplettieren. Über die serienmäßige 5G-Anbindung soll es sogar möglich sein, einen Film zu Hause zu beginnen und dann unterwegs weiterzuschauen. Bestenfalls hat der Besitzer dazu den optionalen Lounge Sitz mit Liegefunktion und integrierter Beinablage hinter dem Beifahrersitz geordert. Auf Wunsch können die Insassen sogar auf edlen Kaschmirwolle-Sitzoberflächen Platz nehmen. Serienmäßig wird der i7 mit einem Panorama-Glasdach und elektrisch angetrieben, verschiebbarem Innenhimmel ausgerüstet sein.

Flexible Mischplattform

Der BMW i7 xDrive60 wird je eine Antriebseinheit an Vorder- und Hinterachse bekommen. Jeweils eine stromerregte Synchronmaschine zusammen mit Leistungselektronik und Getriebe sehr kompakt in einem Gehäuse verbaut, ergeben einen elektrischen Allradantrieb mit 400 Kilowatt Gesamtleistung und stolzen 750 Newtonmetern Drehmoment. Versorgt werden die Motoren durch die nur 110 Millimeter flache Hochvoltbatterie, die zwischen den Achsen plaziert ist. Mit einer nutzbaren Kapazität von 100 kWh und der adaptiven Rekuperation, die auch Gefällstrecken, Ampeln und Kreuzungen berücksichtigt, soll der Luxusliner im besten Fall bis zu 625 Kilometer weit fahren können. Die Rekuperation wird von Segeln bis zu One-Pedal-Driving einstellbar sein.

An der Schnellladesäule fließen bis zu 195 kW in den Akku. Die Hochvoltbatterie wird bei aktiviertem Navi automatisch vorgewärmt. Ansonsten ist das auch manuell wählbar. In zehn Minuten kann damit die Reichweite um bis zu 170 Kilometer (theoretisch nach WLTP) erhöht werden. Die Navigation wird erstmals cloudbasiert sein und automatisch eine ladeoptimierte Route auswählen.

Die serienmäßige Luftfederung soll das Niveau automatisch regulieren. Der Sportmodus legt den Wagen um zehn Millimeter tiefer. Auf unebenem Terrain wird das Fahrzeug manuell um bis zu 20 Millimeter angehoben werden können. Eine elektromechanische Servolenkung soll durch eine lenkwinkelabhängige Übersetzung und geschwindigkeitsabhängige Lenkkraftunterstützung das Fahren so angenehm wie möglich machen. Je nach Geschmack des Fahrers werden zwei Kennlinien für sportliches oder komfortorientiertes Fahren wählbar sein. Ein über 5G an die BMW Cloud gekopppelter Rechner wird die Daten der Kameras, Ultraschall- und Radsensoren verarbeiten und soll mittelfristig Autonomes Fahren nach Level 3 ermöglichen.

Die üblichen Fahrassistenzsysteme werden in einem Fahrzeug der Premiumklasse nicht fehlen. Besonders hervorzuheben ist die Frontkollisionswarnung, die beim Abbiegen ein entgegenkommendes Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn erkennt und meldet. Für die Insassen interessant ist die Ausstiegswarnung, die, wenn sich ein Fahrzeug oder Fahrrad schnell nähert, durch ein akustisches Signal, blinkende Spiegel-LED und Ambiente-Licht in der Interaction Bar warnt. Ein automatisches Öffnen der Tür wird dann unterbunden.

Aus Freude am Fahren

Für den künftigen i7-Besitzer wird sich wohl jedes mal von Neuem die Frage stellen: „Vorne oder lieber hinten sitzen?“

Wem die Fahrleistungen der Premium Limousine noch nicht ausreichen, der sollte bis in das Jahr 2023 warten. Da planen die Bayern mit dem i7 M70 xDrive noch eine Schippe draufzulegen. Mehr als 441 Kilowatt und ein Drehmoment von über 1.000 Newtonmeter machen aus der Limousine dann einen Sportwagen, der in unter vier Sekunden die 100-km/h-Marke knackt.

Fotos: BMW

Technische Daten
Fahrzeugbezeichnung: BMW i7 xDrive60
Fahrzeugbeschreibung: viertürige, fünfsitzige Oberklasse-Limousine
ANTRIEB
Bauart: je eine fremderregte Snychronmaschine an VA und HA
Leistung: 400 kW
Drehmoment: 745 Nm
BATTERIE & LADESTANDARD
Energieinhalt (brutto/netto): 105,7 kWh/101,7 kWh
Batteriegarantie: N/A
Garantierte Batteriekapazität: N/A
Wärmemanagement: Flüssig-Thermalmanagement
Ladestandard AC: Typ 2 11 kW 3p
Ladestandard DC: CCS 195 kW
Laderate DC: 170 km in 10 min
FAHRLEISTUNGEN
Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
Beschleunigung (0-100 km/h): 4,7 s
REICHWEITE & VERBRAUCH
NEFZ: N/A
EPA: ca. 480 km
WLTP: 590–625 km
Verbrauch (WLTP): 19,6–18,4 kWh/100 km
ABMESSUNGEN & GEWICHT
Länge x Breite (ohne Spiegel) x Höhe: 5,391 m x 1,950 m x 1,544 m
Breite (mit Spiegel): N/A
Radstand: 3,215 m
Gepäckraum: 500 l
Frunk:
Leergewicht: 2.715 kg
Anhängelast (gebremst/ungebremst): 2.000 kg/750 kg
Stützlast: 80 kg
cW-Wert: 0,24
cW x A: 0,624 m²
PREIS & VERFÜGBARKEIT
Verfügbarkeit: weltweite Markteinführung ab November 2022
Deutschland: N/A
Österreich: N/A

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Podcast

E-Truck-Charging

Podcast / Service

Zum Abo

Die aktuelle Ausgabe!

Die aktuelle Ausgabe!

EAM 04/2022 - August/September

EAM-Newsfeed

Follow @elektroautomobil
Social Media Inhalte laden
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird eine Verbindung zu den Social Media Plattformen Twitter, Facebook und Instagram hergestellt und Inhalte in die Website geladen. Beim Laden der Inhalte werden Informationen, wie Ihre IP-Adresse, von Ihrem Browser direkt an einen Server von Facebook/Twitter/Instagram in die USA übermittelt und dort gespeichert.
Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Social Media Inhalte laden

Das könnte Sie auch interessieren

Eleganter Stromern

Automobil

Wechselakkus für Olympia

Automobil