Vorstellung: Tesla Model 3 Highland

01.09.2023 von Marcus Zacher

Auf zu neuen Höhen

Tesla überarbeitet das Model 3. Das „Highland“ genannte Facelift bietet neben einer neuen Optik und einem aufgewerteten Innenraum mehr Reichweite. Beim Preis bleibt sich Tesla treu.

Die Spatzen pfiffen es schon lange von den Dächern, doch jetzt ist es offiziell: Tesla hat das Facelift des Model 3 vorgestellt, das bislang unter dem Projektnamen „Highland“ durch die Medien und die Tesla-Community geisterte.

Nach über zwei Millionen produzierten Einheiten in sechs Jahren wurde es nun Zeit für eine Überarbeitung des Best-Sellers. Wie schon beim Model S oder Model X baut Tesla jedoch kein komplett neues Auto, sondern verbessert das Fahrzeug zielgerichtet an den Punkten, die bislang für Kritik sorgten.

Jetzt bis zu 678 Kilometer Reichweite

Auch wenn sich Tesla bei den Details zu Batterie und Antrieb weiterhin bedeckt hält, können wir zumindest einen Blick auf die neuen WLTP-Reichweitenangaben werfen: So verbessert sich die Version mit Hinterradantrieb um über 20 auf bis zu 513 Kilometer (vorher 491 Kilometer), die Version „Maximale Reichweite“ sogar um fast 30 auf 629 Kilometer (vorher 602 Kilometer). Da Tesla die Modelle nur mit den 19-Zoll-Felgen homologiert hat, fallen die geschätzten Reichweiten mit den sparsameren 18-Zoll-Felgen größer aus. Hier sollen im Basismodell bis zu 554 Kilometer drin sein, die reichweitenstäkere Version soll auf bis zu 678 Kilometer kommen.

Modell Vor-Facelift Facelift
Reichweite Hinterradantrieb: 491 km 513–554 km
Reichweite "Max. Reichweite": 602 km 629–678 km
Verbrauch Hinterradantrieb: 14,4 kWh/100 km 13,2 kWh/100 km
Verbrauch "Max. Reichweite": 14,7 kWh/100 km 14,0 kWh/100 km

Der Reichweitenzuwachs lässt sich auf einen geringeren Verbrauch zurückführen, der jetzt nach WLTP-Norm bei sehr guten 13,2 kWh/100 km für die Basisversion liegt, die Version „Maximale Reichweite“ kommt auf 14,0 kWh/100 km. Das entspricht einer Verbesserung von 0,7 bis 1,2 kWh/100 km.

Während sich an den Beschleunigungszeiten (6,1 Sekunden bzw. 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h) nichts ändert, beschränkt Tesla jetzt die Höchstgeschwindigkeit der beiden Modelle auf 201 km/h (vorher 225 km/h bzw. 233 km/h), was jedoch wohl nur die wenigsten Kunden wirklich stören dürfte.

Das Design: Neue Front mit schärferen Zügen

Am deutlichsten wird die Modellüberarbeitung an der Frontpartie sichtbar. Die straffere Gestaltung mit den schlitzförmigen Frontscheinwerfern wirkt sportlicher, allerdings auch etwas beliebiger, als das bisherige Design. Auch die Heckleuchten wurden überarbeitet und weisen nun ein C-förmiges Styling auf, das sich weit in den Heckdeckel hineinzieht. Dazwischen prangt mit großen Buchstaben der Tesla-Schriftzug. Das neue Design soll das Model 3 aber nicht nur fit für den zweiten Lebenszyklus machen, sondern auch die Aerodynamik verbessern. Der cW-Wert soll jetzt bei 0,219 liegen (vorher 0,23), der gesamte Luftwiderstand (cW x A) der beste aller Teslas sein. In der Länge legt das Model 3 durch die Änderungen um zweieinhalb Zentimer auf 4,72 Meter zu.

Neben den offensichtlichen Designupdates bietet Tesla noch zwei neue Lackierungen an – „Ultra Red“ (Rot) und „Stealth Grey“ (Grau), die jeweils 2.000 Euro Aufpreis kosten. Daneben gibt es weiterhin die bekannten Lackierungen „Solid Black“ (Schwarz) und „Deep Blue Metallic“ (Blau) für 1.300 Euro, sowie die aufpreisfreie Serien-Lackierung „Pearl White Multi-Coat“ (Weiß).

Einen kleinen Beitrag zu den aerodynamischen Optimierungen leisten die neuen Felgen mit nun – laut Tesla – leiser abrollenden Reifen.

Edlerer Innenraum mit neuen Gadgets

Mit einem Blick in den Innenraum fällt das neu gestaltete Armaturenbrett auf, das von einer rundumlaufenden Lichtleiste flankiert wird, deren Farbe sich konfigurieren lässt. Tesla verspricht außerdem neue, hochwertige Materialien – wie etwa Aluminium oder ein neues Textilgewebe – und eine verbesserte Akustik dank einer „360-Grad-Akustikverglasung“. Gerade die Windgeräusche waren häufiger Anlass zur Kritik – nicht nur beim Model 3. Hier hat Tesla offenbar auf seine Kunden gehört und nachgebessert. Inwiefern sich die Akustikverglasung nebst weiteren Akustikmaßnahmen, wie neuen Dichtungen und verbesserten Radaufhängungsbuchsen, auf das tatsächliche Geräuschniveau auswirken, werden wir erst bei einem späteren Test herausfinden können.

Der zentrale 15,4-Zoll-Bildschirm ist in seiner Größe nicht gewachsen, soll aber dank der schmaleren Einfassung mehr Nutzfläche bieten. Die Benutzeroberfläche soll zudem personalisierbar sein und wird natürlich auch weiterhin mit diversen Over-the-Air-Updates (OTA-Updates) auf Stand gehalten. Gänzlich neu ist dagegen der acht Zoll große Fondmonitor, über den die Fondpassagiere die Klimaanlage oder Unterhaltungsfunktionen steuern können. Ebenfalls verbessert haben will Tesla die Mobilfunkleistung und das WLAN-Modul, das jetzt mit 2,4 GHz und 5 GHz arbeitet.

Endlich ist das Model 3 außerdem serienmäßig mit einer Sitzbelüftung ausgerüstet. Gerade im Sommer sorgten die Kunstledersitze bislang für Schweißflecken am Rücken, zumal sich das verwendete Material sehr stark aufheizte. Das könnte nun passé sein. Außerdem übernimmt Tesla das hebellose Lenkrad aus den größeren Modellen.

Für Fans anspruchsvollen Musikgenusses hat Tesla außerdem das Soundsystem überarbeitet, das bei der Version mit maximaler Reichweite 17 Lautsprecher und zwei Subwoofer umfasst, bei der Version mit Hinterradantrieb sind es nur neun Lautsprecher und ein Subwoofer. Neben Spotify sind auch Apple Music und Tidal im Infotainment integriert.

Facelift vorerst nur für Standard Range und Long Range

Derzeit kann das Model 3 Highland nur in den Versionen mit Hinterradantrieb (meist inoffiziell als „Standard Range“ bezeichnet) und mit größerer Batterie und Allradantrieb („Long Range“ bzw. im Konfigurator „Maximale Reichweite“) bestellt werden. Das Performance-Modell ist derzeit nicht im Konfigurator zu finden.

Tesla-typisch beschränkt sich die Konfiguration auf die Lackierung, das Innenraumdesign (Schwarz oder Weiß), die Räder (18 oder 19 Zoll), optionale Winterreifen und eine Anhängerkupplung. Für 3.800 Euro gibt es den „Enhanced Autopilot“, für 7.500 Euro ist das „Volles Potenzial für autonomes Fahren“ erhältlich. Beide Features können jedoch auch später per OTA-Update gebucht werden.

Nach Förderung etwas teurer

Trotz der zahlreichen Verbesserungen steigt der Bruttolistenpreis nur minimal. In Deutschland werden für das Model 3 mit Hinterradantrieb 45.668 Euro fällig, für die Version „Maximale Reichweite“ 54.668 Euro. Wie bisher zieht Tesla den Herstelleranteil des Umweltbonus (2.678 Euro brutto) im Konfigurator bereits ab. Bislang gewährte Tesla einen Herstellerabzug von 3.570 Euro brutto, weshalb für den Kunden der Einstiegspreis um 1.000 Euro steigt. Von diesen Preisen können noch 4.500 Euro Förderung abgezogen werden, falls das Fahrzeug bis zum 31.12.2023 zugelassen wird. In diesem Fall sinkt der effektive Einstiegspreis auf unter 40.000 Euro.

Basisversion Max. Reichweite
Bruttolistenpreis: 45.668 € 54.668 €
abzgl. Herst.-Anteil (2.678 €): 42.990 € 51.990 €
zzgl. Bearbeitungsgebühr (980 €): 43.970 € 48.470 €
abzgl. BAFA-Förderung (4.500 €): 39.470 € 49.970 €

In Österreich starten die Preise bei 43.990 Euro (Hinterradantrieb) und 51.990 Euro (Maximale Reichweite), jeweils vor Abzug des Herstelleranteils (2.400 Euro brutto) der stattlichen Förderung, die nur noch für Privatkunden gilt. Davon können noch weitere 3.000 Euro des Bundesanteils der Förderung abgezogen werden. Das Einstiegsmodell ist somit bereits für unter 40.000 Euro zu haben.

Basisversion Max. Reichweite
Bruttolistenpreis: 43.990 € 51.990 €
abzgl. Herst.-Anteil (2.400 €): 41.590 € 49.590 €
zzgl. Bearbeitungsgebühr (980 €): 42.570 € 50.570 €
abzgl. Bundes-Förderung (3.000 €): 39.570 € 47.570 €

Das neue Model 3 ist ab sofort bestellbar. Zu den genannten Preisen addieren sich sowohl in Deutschland als auch in Österreich noch 980 Euro Bearbeitungsgebühr. Wer das Model 3 jetzt bestellt, soll es bereits im Oktober oder November entgegennehmen können.

Fazit: Tesla baut seinen Vorsprung aus

Das Model 3 war zweifelsohne ein wichtiger Wegbereiter für die Elektromobilität, war es doch das erste erschwingliche Elektrofahrzeug mit einer hohen Reichweite. Auch sechs Jahre nach dem Debut gehört es noch lange nicht zum alten Eisen – ganz im Gegenteil: In puncto Effizienz, Reichweite, Software und Preis-Leistung-Verhältnis ist das Model 3 eines der besten Elektroautos auf dem Markt.

Mit dem Facelift kann Tesla diesen Vorsprung weiter ausbauen, zumal sich der Hersteller diverse Kritikpunkte zu Herzen genommen und in wichtigen Details nachgebessert hat. Mit dem Facelift dürfte sich der Erfolg der Limousine fortschreiben lassen.

Ob es die hausinterne Dominanz des Model Y allerdings wird brechen können, ist fraglich, da der SUV-Boom weiterhin anhält. Im weltweiten Wettbewerb im wachsenden Segment der E-Limousinen werden es die europäischen und auch chinesischen Hersteller allerdings wieder ein Stück schwerer haben, zu Tesla aufzuschließen.

Fotos: Tesla

Quelle(n): Pressemitteilung vom 01.09.2023 per E-Mail, Tesla-Konfigurator, Informationen zum cW-Wert auf X von Sawyer Merrit

Update cW-Wert - 01.09.2023

Nach den Informationen von Sawyer Merrit auf X liegt der cW-Wert bei 0,219. Der Luftwiderstand (cW x A) soll der niedrigste aller Teslas sein. Dieser Absatz wurde im Text ergänzt.

Technische Daten Tesla Model 3 Tesla Model 3 Maximale Reichweite
Fahrzeugklasse: Mittelklasse-Limousine
Sitze/Türen: 5/4
ANTRIEB
Antriebsart: Hinterradantrieb Allradantrieb
Bauart (VA/HA): —/PSM ASM/PSM
Leistung: 208 kW 366 kW
Drehmoment: N/A N/A
BATTERIE & LADESTANDARD
Energieinhalt (brutto/netto): 60,9 kWh/—* 82 kWh/—*
Wärmemanagement: Flüssigkeitskühlung
Ladestandard AC: Typ 2 11 kW 3p
Ladestandard DC: CCS 170 kW CCS 250 kW
FAHRLEISTUNGEN
Höchstgeschwindigkeit: 201 km/h 201 km/h
Beschleunigung (0–100 km/h): 6,1 s 4,4 s
REICHWEITE & VERBRAUCH
Verbrauch (WLTP): 13,2 kWh/100 km 14,0 kWh/100 km
Reichweite (WLTP): 513 km 629 km
ABMESSUNGEN & GEWICHT
Länge x Breite (exkl. Spiegel) x Höhe: 4,720 m x 1,850 m x 1,441 m
Breite (inkl. Spiegel): 2,089 m
Radstand: 2,875 m
Wendekreis: N/A N/A
Gepäckraum: 682 l (inkl. Frunk)
Frunk: N/A N/A
Leergewicht: 1.765 kg 1.828 kg
Zuladung: N/A N/A
Anhängelast (gebremst/ungebremst): 1.000 kg/750 kg 1.000 kg/750 kg
cW-Wert: 0,219 0,219
Luftwiderstandsfläche (cW x A): N/A N/A
PREIS
Verfügbarkeit: ab sofort bestellbar ab sofort bestellbar
Deutschland: ab 45.668 € ab 54.668 €
Österreich: ab 43.990 € ab 51.990 €
*geschätzt von Elektroautomobil

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Podcast

Die Tankstelle der Zukunft

Infrastruktur / Podcast

Zum Abo

Die aktuelle Ausgabe!

Die aktuelle Ausgabe!

EAM 02/2024 - April/Mai

EAM-Newsfeed

Follow @elektroautomobil
Social Media Inhalte laden
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird eine Verbindung zu den Social Media Plattformen Twitter, Facebook und Instagram hergestellt und Inhalte in die Website geladen. Beim Laden der Inhalte werden Informationen, wie Ihre IP-Adresse, von Ihrem Browser direkt an einen Server von Facebook/Twitter/Instagram in die USA übermittelt und dort gespeichert.
Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Social Media Inhalte laden

Das könnte Sie auch interessieren

Der ID.4 mit Sportabschluss

Automobil

Stromer Nummer 3

Automobil