Sono zeigt den Serien-Sion

25.07.2022 von Marcus Zacher

Finales Design des Solar-Elektroautos enthüllt

Gut ein Jahr vor dem geplanten Serienstart des kompakten Solar-Elektroautos Sion enthüllt Sono Motors das fertige Design. Das wurde noch einmal behutsam angepasst.

So langsam rückt die Vision der Sono-Motors-Gründer Laurin Hahn und Jonas Christians in greifbare Nähe: Vor rund zehn Jahren hatten sie die Idee, ein erschwingliches Solar-Elektroauto zu bauen. Als erster Prototyp diente damals ein alter Renault Twingo, den die beiden für 150 Euro bei ebay geschossen hatten und der dann ausgeweidet und mit Solarpanels bestückt wurde.

Seit dem hat sich vieles getan. Nach einigen Prototypen, unzähligen Auf und Abs und dem haarscharfen Entlangschlittern an der Insolvenz kann Sono heute einiges wichtige Erfolge vorweisen. So hat man mit Valmet einen erfahrenen und wichtigen Produktionspartner an Bord, mit dem die Serienproduktion des Sion umsetzbar sein sollte. Aktuell werden die Validierungsfahrzeuge aufgebaut, mit denen die finalen Abstimmungen und (Crash-)Tests durchgeführt werden.

Facelift noch vor dem Produktionsstart

Das Design hat Sono noch einmal überarbeitet. Die Front wirkt nun straffer und klarer, die Scheinwerfer sind nun eckiger gestaltet. Dazwischen sitzt auf der großen Ladedosenabdeckung das weiße Sono-Motors-Logo. Darunter finden sich die Anschlüsse für das Gleichstromladen mit bis zu 75 kW per CCS und der bidirektionale 11-kW-Anschluss für das Laden und Entladen mit Dreh- und Wechselstrom. Diese Technologie hat bis heute kein anderer Hersteller in Serie bringen können, hier könnte der Sion Pionier sein.

Natürlich bleibt auch das Highlight des Solar Electric Vehicles (SEV) erhalten, die 456 fast unsichtbar in die Karosserie integrierten Solarzellen, die im Durchschnitt genügend Energie für 112 Kilometer pro Woche generieren sollen. Damit soll der Sion im Schnitt den halben Strombedarf für eine typische, europäische Jahresfahrleistung mit der Energie der Sonne kostenfrei nachladen können. An Sommertagen kann der Ertrag sogar bei bis zu 245 Kilometern pro Woche liegen.

Am Heck gibt es ebenfalls noch kleinere Änderungen: Die Leuchtengrafik wurde noch einmal überarbeitet und eine Rückfahrkamera eingebaut. Ein Heckscheibenwischer ist dafür nicht mehr zu sehen.

LFP-Akku mit 54 kWh

Beim Antrieb gibt es dagegen keine Updates. Es bleibt beim sicherlich völlig ausreichend starken 120-kW-E-Motor an der Vorderachse, der 270 Newtonmeter mobilisiert und den Sono in rund neun Sekunden auf 100 km/h beschleunigen soll. Abgeregelt wird bei 140 km/h. Die Reichweite stellt Sono mit 305 Kilometernach gemäß des WLTP-Standards in Aussicht – wobei die solar gewonnene Energie hier nicht berücksichtigt ist.

Bei der Batterie setzt Sono Motors auf einen zwar schwereren, dafür aber zyklenfesten und ohne kritische Rohstoffe auskommenden LFP-Akku (LFP: Lithium-Eisenphosphat) mit 54 kWh Energieinhalt, wovon 50,8 kWh nutzbar sind.

Vertrieb ausschließlich online

Der Sono Sion soll ausschließlich im Online-Direktvertrieb angeboten werden. Für die Wartungen und Inspektionen wird man auf eine etablierte, markenunabhängige Werkstattkette setzen, die bald bekanntgegeben werden soll. Darüber hinaus gibt es das offengelegte „Open Source“-Reparaturhandbuch: Jeder mit ausreichendem Geschick soll den Sion problemlos selbst warten können.

Zum Marktstart in der zweiten Jahreshälfte 2023 wird sich Sono zunächst auf den DACH-Raum konzentrieren, da hier auch die meisten der bislang über 19.000 getätigten Reservierungen vorliegen. Interessantes Detail: Im Schnitt zahlten die Interessenten über 2.000 Euro pro Fahrzeug an, was man als Beleg für das hohe und ernsthafte Interesse an dem Fahrzeug sehen kann. Später soll der Sono jedoch auch europaweit angeboten werden – zumindest, solange es ein Land mit Rechtsverkehr ist. Denn schließlich gibt es den Sion nur als Einheitsmodell.

Bekräftigt wurde noch einmal der Startpreis: 29.900 Euro werden es in Deutschland sein, in Österreich ist aufgrund der etwas höheren Mehrwertsteuer mit rund 30.150 Euro zu rechnen, falls Sono hier den Nettopreis für die Kalkulation übernimmt. Da es keine Extras geben wird, ist der Basispreis gleichzeitig der Maximalpreis für den Sion.

Fazit: Serienstart in greifbarer Nähe

Stück für  Stück arbeitet sich Sono Motors näher an den Produktionsstart heran. Jetzt müssen die Fahrzeuge final abgestimmt werden, damit am Ende das Produkt als Ganzes überzeugen kann. Ob das gelingt, wird sich noch zeigen.

Auch wenn man hinsichtlich der Qualität und Ausstattung im Vergleich zu den etablierten Autobauern möglicherweise einige Abstriche wird hinnehmen müssen, sticht der Sion weiterhin mit einigen Besonderheiten hervor: Die umfängliche Solarintegration oder den bidirektionalen 11-kW-Lader sucht man bei anderen Herstellern (nicht nur) in diesem Fahrzeugsegment vergebens. Und der Preis wird auch 2023 noch sehr attraktiv sein, denn bezahlbare E-Autos unter 30.000 Euro sind nach wie vor Mangelware. Nun muss Sono noch den kostenintensiven Produktionshochlauf stemmen – die vielleicht letzte, große Mammutaufgabe.

Fotos: Sono Motors/Elektroautomobil

Lesetipp I:

Im großen Photovoltaik-Spezial in der kommenden Ausgabe 04/2022 der Elektroautomobil stellen wir weitere Solar-Elektroautos vor, präsentieren Ihnen Wallboxen für das Laden mit dem eigenen Solarstrom und zeigen Möglichkeiten für die Solarintegration auf Fahrzeugen und Straßen auf. Ab 28. Juli 2022 im Kiosk oder als E-Paper erhältlich!

Lesetipp II:

Aus den Niederlanden stammt das Oberklasse-SEV Lightyear 0. Auch hier wurde kürzlich die finale Version vorgestellt. Ein Fahrbericht des Lightyear 0 erscheint ebenfalls im Photovoltaik-Spezial der EAM-Ausgabe 04/2022.

Mehr zum Lightyear 0 erfahren…

Technische Daten
Fahrzeugbezeichnung: Sono Sion
Fahrzeugbeschreibung: fünftüriger, fünfsitziger Kompaktwagen
ANTRIEB
Bauart: permanenterregte Synchronmaschine, Vorderradantrieb
Leistung: 120 kW
Drehmoment: 270 Nm
BATTERIE & LADESTANDARD
Energieinhalt (brutto/netto): 54 kWh/50,8 kWh
Batteriegarantie: 2 Jahre oder 100.000 km (vorläufig)
Garantierte Batteriekapazität: N/A
Wärmemanagement: Flüssig-Thermalmanagement
Ladeleistung AC: Typ 2 11 kW 3p
Ladeleistung DC: CCS 75 kW
Ladezeit AC 2,3-kW-Ladestation 0-80 %: ca. 12 h 30 min
Ladezeit AC 11-kW-Ladestation 0-80 %: ca. 4 h
Ladezeit AC 11-kW-Ladestation 0-100 %: ca. 5 h
Ladezeit DC 150-kW-Ladestation 0-80 %: 35 min
Ladezeit DC 150-kW-Ladestation 0-100 %: 59 min
bidirektionales Laden: V2X mit bis zu 11 kW
FAHRLEISTUNGEN
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Beschleunigung (0-100 km/h): ca. 9 s
REICHWEITE & VERBRAUCH
Reichweite (WLTP): 305 km
Verbrauch (WLTP): 16,6 kWh/100 km
ABMESSUNGEN & GEWICHT
Länge x Breite (ohne Spiegel) x Höhe: 4,470 m x 1,830 m x 1,660 m
Breite (mit Spiegel): 2,080 m
Radstand: 2,830 m
Wendekreis: < 11 m
Gepäckraum: 650–1.250 l
Frunk:
Leergewicht: ca. 1.730 kg
Zuladung: ca. 525 kg
Anhängelast (gebremst/ungebremst): 750 kg/750 kg
Stützlast: N/A
cW-Wert: N/A
cW x A: N/A
PREIS & VERFÜGBARKEIT
Verfügbarkeit: Markteinführung Ende 2023, Reservierungen bereits möglich
Preis DE: ab 29.900 €
Preis AT: ab ca. 30.150 € (geschätzt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Podcast

E-Mobility & E-Commerce

Podcast / Service

Zum Abo

Die aktuelle Ausgabe!

Die aktuelle Ausgabe!

EAM 04/2022 - August/September

EAM-Newsfeed

Follow @elektroautomobil
Social Media Inhalte laden
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird eine Verbindung zu den Social Media Plattformen Twitter, Facebook und Instagram hergestellt und Inhalte in die Website geladen. Beim Laden der Inhalte werden Informationen, wie Ihre IP-Adresse, von Ihrem Browser direkt an einen Server von Facebook/Twitter/Instagram in die USA übermittelt und dort gespeichert.
Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Social Media Inhalte laden

Das könnte Sie auch interessieren

Es geht auch kleiner

Automobil

Elektrobusse in der Praxis

Automobil / Podcast