Produktionsstart des Tesla Model Y in Grünheide

22.03.2022 von Marcus Zacher

Einfach Giga!

Endlich! Tesla beginnt mit der Produktion des Tesla Model Y in Grünheide in der Region Berlin/Brandenburg. Die ersten 30 Fahrzeuge der Performance-Variante des Model Y wurden fertiggestellt und an die ersten deutschen Kunden übergeben.

Bereits zwei Jahre nach Baubeginn wurde die Fabrik nun offiziell genehmigt – auch, wenn es bis zum Produktionsstart deutlich länger gedauert hat, als es sich Tesla-Chef Elon Musk gewünscht hätte. Aus diesem Grund wurde das Tesla Model Y bis jetzt aus Shanghai importiert, was zunächst für die Variante mit maximaler Reichweite (Vorstellung) der Fall bleiben wird. Das Tesla Model Y Performance (Fahrbericht) ist in Deutschland zu Preisen ab 66.965 Euro (vor Abzug des Umweltbonus) erhältlich. In Österreich startet das Top-Modell des Mittelklasse SUVs bei 63.490 Euro.

Gigafactory No. 4

Es ist nach dem Stammwerk im kalifornischen Fremont und den drei Fabriken in den US-Bundesstaaten Nevada, New York und dem chinesischen Shanghai das fünfte Fahrzeugwerk und die vierte „Gigafactory“ des US-Herstellers. Das Werksgelände hat eine Fläche von 300 Hektar. Laut Tesla arbeiten bereits über 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der neuen Fabrik. Bei Vollauslastung sollen es bis zu 12.000 Mitarbeitende sein.

Die Produktionsfläche beträgt 227.000 Quadratmeter. Auf dieser sollen in seiner finalen Ausbaustufe 500.000 Fahrzeuge des Typs Model Y pro Jahr für den europäischen Markt produziert werden können. Die Batteriefertigungskapazität wird auf 50 Gigawattstunden pro Jahr beziffert.

Tesla verspricht nachhaltige Produktion

Tesla betont, dass das Werk unter ökologischen Gesichtspunkten geplant und gebaut wurde. So verspricht der Autobauer, dass die ehemalige Kiefernmonokultur des gerodeten Nutzwaldes durch einen neuen und robusteren Wald mit hohem Laubholzanteil ersetzt wird. Der vieldiskutierte Wasserverbrauch soll wiederum deutlich unterhalb des Branchendurchschnitts von 3,7 Kubikmetern je Fahrzeug liegen. Bei Tesla sollen es nur 2,2 Kubikmeter sein. Die laut Tesla „fortschrittlichste Lackiererei weltweit“ soll mit besonders wenig Lösungsmittel auskommen und der Energieaufwand für die Zellfertigung soll laut Herstellerangaben ebenfalls um über zwei Drittel gesenkt worden sein.

Mit dem Hochlauf der deutschen Gigafactory ist das Tesla Model Y Performance derzeit das Tesla-Fahrzeug, das am schnellsten geliefert werden kann. Laut Konfigurator könne bei heutiger Bestellung das Modell bereits im April übergeben werden. Die Lieferzeiten für das aus Shanghai stammende Model 3 hatten sich in den letzten Wochen deutlich erhöht. Mit der eigenen europäischen Produktionsanlage hat Tesla nun die Möglichkeit, die Lieferzeiten für die hiesigen Märkte deutlich zu verkürzen und kontinuierlich, statt in einzelnen Schüben die Fahrzeuge an seine Kundinnen und Kunden auszuliefern.

Fotos: Tesla

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Podcast

E-Truck-Charging

Podcast / Service

Zum Abo

Die aktuelle Ausgabe!

Die aktuelle Ausgabe!

EAM 04/2022 - August/September

EAM-Newsfeed

Follow @elektroautomobil
Social Media Inhalte laden
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird eine Verbindung zu den Social Media Plattformen Twitter, Facebook und Instagram hergestellt und Inhalte in die Website geladen. Beim Laden der Inhalte werden Informationen, wie Ihre IP-Adresse, von Ihrem Browser direkt an einen Server von Facebook/Twitter/Instagram in die USA übermittelt und dort gespeichert.
Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Social Media Inhalte laden

Das könnte Sie auch interessieren

Besser zwei statt vier?

Automobil

Der XXL-i3

Automobil