Neuvorstellung: Fiat 500

Der italienischer Lifestyle-Stromer kommt Ende des Jahres - mit ordentlich Reichweite.

Fiat nennt den neuen, elektrischen 500er “das erste rein elektrisch angetriebene Fahrzeug der Marke” und unterschlägt damit die erste Generation des Elektro-Cinquecentos. Dieser wurde allerdings bisher nur in den USA angeboten. Doch jetzt kommt die flüsterleise Knutschkugel auch nach Europa.

Der neue Fiat 500 ist auch auf den ersten Blick als solcher zu erkennen. Der kleine Italiener bleibt seinem sympathischen Retro-Design treu und blickt weiterhin durch zwei runde Frontscheinwerfer in die Welt. Bei der Start-Edition “la Prima” dürfen diese sogar in hellem LED-Licht erstrahlen. Auch bei der Seitenlinie und dem runden Heckabschluss ist der Fiat ein typischer 500er. Der italienische Chic hat bereits viele Herzen erobert und wird dies auch in Zukunft tun.

Um sich von der Lifestyle-Konkurrenz vom Schlage eines Mini Cooper SE oder eines Honda e abzusetzen, hat Fiat dem 500 einen für diese Klasse großen Akku mit 42 kWh Energieinhalt spendiert, der für eine Reichweite nach WLTP-Norm von 320 Kilometern reichen soll. Damit das Aufladen an der Ladesäule nicht zu lange dauert, ziehen die Italiener auch hier alle Register und verbauen einen dreiphasigen On-Board-Lader mit 11 kW. Der komplette Ladevorgang sollte so nicht länger als vier Stunden dauern. Auch das dafür benötigte Mode-3-Ladekabel ist bereits mit dabei. Soll es noch schneller gehen, kann mit bis zu 85 kW per CCS-Ladestandard an einer Schnellladesäule die Batterie in 35 Minuten auf 80 Prozent aufgeladen werden.

Für Fahrspaß soll nicht nur ein knackiges Fahrwerk und der tiefe Schwerpunkt, bedingt durch die im Unterboden untergebrachte Batterie, sorgen, sondern auch der 87 kW leistende Elektromotor. Damit geht es in 3,1 Sekunden von 0 auf 50 km/h und in 9,0 Sekunden auf die doppelte Geschwindigkeit. Die Höchstgeschwindigkeit wird der Reichweite zuliebe auf 150 km/h limitiert.

Insgesamt bietet der Fiat drei Fahrmodi, die je nach Reichweitenbedürfniss aktiviert werden können. In „Normal“ rekuperiert der Fiat nur leicht beim Lupfen des Fahrpedals und simuliert damit die Motorbremse eines Verbrennungsmotors. Im „Range“-Modus wird das Ein-Pedal-Fahren möglich sein und im Modus „Sherpa“ werden alle Register gezogen, um die Reichweite zu maximieren. Im nach den Himalaya-Bergführern genannten Fahrmodus wird die Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h limitiert und die Klimaanlage oder Sitzheizung werden abgeschaltet. Diese Funktion kann hilfreich sein, wenn es bis zur nächsten (freien) Ladesäule knapp werden kann.

Endlich gibt es auch moderne Assistenzsysteme, die ein autonomes Fahren nach Level 2 ermöglichen. Dazu gehören ein adaptiver Tempomat, ein Spurhalteassistent, eine Verkehrsschildererkennung, ein Totwinkel- und ein Müdigkeitsassistent. Um den kompakten Stromer auch in engste Lücken bugsieren zu können, wird außerdem eine 360-Grad-Kamera angeboten. Auch in Sachen Konnektivität und Infotainment zeigt sich der 500 auf der Höhe der Zeit und wird erstmal im FCA-Konzern mit Uconnect 5 ausgestattet. Per App kann nicht nur der Ladezustand der Batterie abgefragt oder das Fahrzeug geortet werden, sondern auch einen Pannenservice gerufen oder die Routenplanung durchgeführt werden. Auch die Smartphone-Integration per Android Auto oder Apple Car Play soll möglich sein. Gesteuert wird Uconnect 5 über einen hochauflösenden Touchscreen mit 10,25 Zoll Bilddiagonale.

Der Fiat 500 kommt zunächst in der pro Land auf 500 Einheiten limitierten Edition “la Prima” im vierten Quartal 2020 auf den Markt und kann ab sofort reserviert werden. Zu haben ist der neue 500 zunächst ausschließlich als Cabriolet, später soll auch eine geschlossene (und günstigere) Variante folgen. Sowohl in Deutschland als auch in Österreich wird der “la Prima” für 37.900 Euro angeboten, wobei der länderspezifische Elektroauto-Bonus noch abgezogen werden kann. Die Startedition ist umfangreich ausgestattet und zunächst nur in drei Farben erhältlich. Immer mit dabei ist auch eine 3-kW-Wallbox. Günstigere Einstiegsversionen werden später folgen.

Technische Daten

Fiat 500 "la Prima" - zweitüriges Kleinwagen-Cabriolet mit vier Sitzen
Antrieb: Elektromotor mit 87 kW, Frontantrieb
Batterie: Lithium-Ionen-Batterie mit 42 kWh Kapazität
Ladestandard AC: Typ2 11 kW 3p
Ladestandard DC: CCS 85 kW
Ladezeit AC (0-100 %): ca. 4 h
Ladezeit DC (0-80 %): 35 min
0- 50 km/h: 3,1 s
0 - 100 km/h: 9,0 s
Vmax: 150 km/h
Reichweite (nach WLTP): 320 km
Preis (DE/AT): 37.900 € in DE und AT

Fiat 500

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meist gelesen

Neuvorstellung: Fiat 500

Automobil

Zum Abo

Die aktuelle Ausgabe!

Die aktuelle Ausgabe!

EAM 01/2020 Februar/März

Das könnte Sie auch interessieren