Vorstellung: Mini Aceman

24.04.2024 von Reinhold Hennig

Ganz schön groß geworden, der Kleine

Zwischen dem Mini Cooper und dem Countryman positioniert die BMW-Tochter das Crossover-Modell Aceman. Fünf vollwertige Sitzplätze, bis zu 1.005 Liter Gepäckraum und bis zu 406 Kilometer Reichweite können sich sehen lassen.

Im August 2022 stellten wir die Konzeptstudie vor, jetzt feiert der Mini Aceman Premiere. Ein Premium-Kleinwagen, der viel Platz für die Insassen verspricht und dabei kompakte Außenmaße aufweist. Wenn auch die gut vier Meter Länge den Ur-Mini um einen ganzen Meter übertreffen ist der Acemann heutzutage ein Kleinwagen und füllt damit genau die Lücke zwischen dem Mini Cooper und dem Kompakt-SUV Countryman. Dazu hat der moderne Mini fünf vollwertige Sitzplätze und trotzdem zwischen 300 bis zu 1.005 Liter Platz im Ladeabteil.

Souveränes Design

Das neue Mini Design nennt der Hersteller „Charismatic Simplicity“ und meint damit ein klares, reduziertes Äußeres, das Souveränität ausstrahlt. „Mit seinem markanten Ausdruck ist er der perfekte Begleiter im Alltag für diejenigen, die Wert auf Individualität im urbanen Raum legen“, betont Oliver Heilmer, Leiter Mini Design.

Die Front nimmt zwar Mini typische Designelemente auf, interpretiert sie aber neu. Der klassische sechseckige Kühlergrill wird durch eine glatte Fläche angedeutet und bekommt dafür zwei Ecken mehr. Auch die Frontscheinwerfer sind nicht mehr rund, sondern haben Ecken und Kanten bekommen. Bestückt mit LEDs strahlen sie heller denn je und beinhalten jetzt auch die Tagfahrlichtelemente, die sich in drei verschiedene Modi schalten lassen.

Mini auf großem Fuß

Die Karosserie ist glatt und strömungsgünstig gehalten, trotzdem haben die Designer die typische Schweißfalte der klassischen Mini-Modelle unterhalb der A-Säule in Form einer diagonalen Kontur angedeutet. Ansonsten prägen ziemlich große mattschwarze Flächen um die Radausschnitte und am Schweller die Seitenansicht. Die Räder des Mini Aceman sind mit 17 bis 19 Zoll fast doppelt so groß wie die Zehnzöller vor 60 Jahren. Von hinten betrachtet erinnern horizontale Flächen und aufrecht stehende Heckleuchten (jetzt mit eigenständiger Grafik) an das klassische Mini Design.

Auch im Innenraum bleibt alles neu. Die gewölbten Flächen des Armaturenbretts sind mit einem gestrickten Material überzogen, bei dem die untere Farbe durch die obere durchscheint. Der typisch runde Tacho in der Mitte des Cockpits wird durch ein kreisrundes OLED-Display ersetzt, das jedoch mit 24 Zentimeter Durchmesser gar nicht mehr mini ist. Die typische Mini-Kippschalterleiste bleibt – aber ganz neu gestaltet. Fünf individuell gestaltete Kipphebelschalter machen die wichtigsten Fahrfunktionen (Parkbremse, Gangwahlstufe, Start/Stop-Schlüssel, Experience Mode Toggle, Lautstärkeregler) direkt zugänglich.

Aceman fährt nur vollelektrisch

So wie der Antrieb des Ur-Minis mit Frontantrieb und quer eingebautem Motor der modernste seiner Zeit war, ist auch der neue Mini Aceman mit dem modernsten Antrieb ausgestattet. Ihn gibt es nur vollelektrisch. Zur Markteinführung stehen zwei Varianten zur Wahl: Den Einstieg bildet der Mini Aceman E mit 135 Kilowatt Leistung und 290 Newtonmetern Drehmoment. Der Aceman SE leistet sportliche 160 Kilowatt mit 330 Newtonmeter Drehmoment und darf 170 km/h schnell fahren, immerhin zehn km/h schneller als die Standard-Variante.

Die beiden Versionen unterscheiden sich auch in der Antriebsbatterie. Der Aceman E kommt mit 42,5 kWh Energieinhalt, was für 310 Kilometer WLTP-Reichweite gut sein soll, während der größere Akku mit 54,2 kWh dem Aceman SE vorbehalten bleibt, der damit laut WLTP bis zu 406 Kilometer weit fahren kann.

Am Wechselstromlader wird die Batterie jeweils dreiphasig mit bis zu elf Kilowatt aufgefüllt werden. Die Ladeleistung am DC-Schnelllader erfüllt mit 75 Kilowatt (E) bzw. 95 Kilowatt (SE) leider nicht so ganz den Premiumanspruch. Eine knappe halbe Stunde soll die Ladung von zehn auf 80 Prozent dauern. Dafür sollte das Ladeziel aber im Navi vorher eingetragen worden sein, um die Batterie auf die optimal Ladetemperatur zu bringen. Genügend Zeit für einen Kaffee und einen kleinen Snack in der Ladepause bleibt da auf jeden Fall.

Fast wie die Studie

Erfreulicherweise ist der neue Mini Aceman gar nicht so weit von der Konzeptstudie entfernt. Das Design wird immer noch polarisieren aber sicher genügend Freunde finden.

Der Mini Aceman ist ab Mitte Juni in Deutschland und Österreich bestellbar. In Deutschland beginnt die Preisliste für den Aceman E bei 34.900 Euro, womit er moderate 2.000 Euro teurer ist, als der Mini Cooper E. Die Preise für Österreich und den stärkeren Aceman SE stehen noch nicht fest. Schätzungsweise liegt dieser ca. 4.000 bis 5.000 Euro über dem Aceman E.

Fotos: Mini
Quelle(n): Pressemitteilung von Mini vom 24.04.2024

07.05.2024: Update der technischen Daten

Die technischen Daten wurden aktualisiert und der Beststellstart, sowie der Basispreis in Deutschland ergänzt.

Technische Daten Mini Aceman E Mini Aceman SE
Fahrzeugbeschreibung: Kleinwagen Kleinwagen
Sitze/Türen: 5/5 5/5
ANTRIEB
Leistung: 135 kW 160 kW
Drehmoment: 290 Nm 330 Nm
BATTERIE & LADESTANDARD
Energieinhalt (brutto/netto): 42,5 kWh/— 54,2 kWh/—
Ladestandard AC: Typ 2 11 kW 3p Typ 2 11 kW 3p
Ladestandard DC: CCS 75 kW CCS 95 kW
Ladezeit DC 350-kW-Ladestation: ca. 30 min (10–80 %) ca. 30 min (10–80 %)
FAHRLEISTUNGEN
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h 170 km/h
Beschleunigung (0-100 km/h): 7,9 s 7,1 s
REICHWEITE & VERBRAUCH
Reichweite (WLTP): 294–310 km 382–407 km
Verbrauch (WLTP): 14,9–14,1 kWh 14,8–13,9 kWh
ABMESSUNGEN
Länge x Breite (exkl. Spiegel) x Höhe: 4,079 m x 1,754 m x 1,514 m 4,079 m x 1,754 m x 1,514 m
Breite (inkl. Spiegel): 1,991 m 1,991 m
Radstand: 2,606 m 2,606 m
Gepäckraum: 300–1.005 l 300–1.005 l
PREIS & VERFÜGBARKEIT
Verfügbarkeit: Bestellstart 12.06.2024 Bestellstart 12.06.2024
Preis DE: ab 34.900 € ab ca. 35.000 € (geschätzt)
Preis AT: ab ca. 39.000 € (geschätzt) ab ca. 39.000 € (geschätzt)
  1. Fredy Egg sagt:

    Ist vorgesehen, im nächsten Heft einen Fahrtest zu publizieren?

    1. Marcus Zacher sagt:

      Lieber Herr Egg,

      bislang hatten wir leider noch keine Möglichkeit, den Mini Aceman zu fahren. Mit ersten Testmöglichkeiten rechnen wir im Laufe des Sommers.

      Herzliche Grüße,
      die EAM-Redaktion

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Podcast

Die Tankstelle der Zukunft

Infrastruktur / Podcast

Zum Abo

Die aktuelle Ausgabe!

Die aktuelle Ausgabe!

EAM 02/2024 - April/Mai

EAM-Newsfeed

Follow @elektroautomobil
Social Media Inhalte laden
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird eine Verbindung zu den Social Media Plattformen Twitter, Facebook und Instagram hergestellt und Inhalte in die Website geladen. Beim Laden der Inhalte werden Informationen, wie Ihre IP-Adresse, von Ihrem Browser direkt an einen Server von Facebook/Twitter/Instagram in die USA übermittelt und dort gespeichert.
Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Social Media Inhalte laden

Das könnte Sie auch interessieren