Der Volvo XC40 Recharge Single Motor im Fahrbericht

19.04.2022 von Marcus Zacher

Besser zwei statt vier?

Den XC40 Recharge bietet Volvo inzwischen auch mit einem Frontantrieb an, was einerseits den Einstiegspreis senkt und anderseits den Verbrauch verringern soll. Nur zwei statt vier angetriebene Räder, weniger Leistung, geringerer Verbrauch und damit mehr Reichweite? Ob diese Gleichung aufgeht, klären wir im Fahrbericht.

Ein kraftvoller Allradantrieb, ein perfekt dosierbares One-Pedal-Driving, sowie ein einfaches Bedienkonzept und ein ordentlicher Fahrkomfort: Mit diesen Attributen überzeugte der kürzlich auf Herz und Nieren geprüfte Volvo XC40 Recharge mit Allradantrieb (Twin Motor) im EAM-Test (siehe Ausgabe 01/2022). Bemängelt wurden jedoch der sehr hohe Verbrauch und – daraus resultierend – die nicht gerade üppige Reichweite von oftmals weniger als 300 Kilometern.

Um Verbrauch und Einstiegspreis zu reduzieren, hat Volvo daher eine leistungsreduzierte und rein frontangetriebene Version des Elektro-XC40 nachgeschoben, den Single Motor. Ähnlich ging die Schwestermarke Polestar bereits beim 2er vor, der wahlweise mit zwei verschiedenen Batteriepaketen und Front- oder Allradantrieb angeboten wird. Wie sich der günstigste Polestar 2 mit kleinem Akku und Single Motor schlägt, lesen Sie hier.

Weniger Leistung und kleinere Batterie

Anders als Polestar lässt sich beim XC40 Recharge jedoch nicht die große Batterie mit dem Single Motor koppeln, stattdessen wird hier immer die 69-kWh-Batterie verbaut, die 67 kWh nutzbare Kapazität zur Verfügung stellt. Die Antriebsleistung verringert sich ob des fehlenden Heckmotors um 130 auf nun 170 Kilowatt. Mit dieser Variante waren wir in und um Hamburg unterwegs.

Ein paar Punkte vorweg: Am grundsätzlichen Setup ändert sich auch beim Single-Motor-Modell praktisch nichts. Das großzügige Platzangebot, die bequemen Sitze, der gut nutzbare Kofferraum oder der praktische Frunk bleiben erhalten. Das Infotainment auf Basis von Android Automotive OS ist ebenso intuitiv bedienbar, wie auch schon im getesteten Allradmodell. Kurz gesagt, von den bisherigen Qualitäten büßt man beim Einstiegsmodell nichts ein. Fahrwerk und Lenkung bleiben ihrem sportlichen, aber dennoch ausreichend komfortablen Charakter treu.

XC40 Recharge Single Motor XC40 Recharge Twin Motor
Batterie (brutto/netto): 69 kWh/67 kWh 78 kWh/75 kWh
Reichweite (WLTP): 423 km 418 km
Leistung: 170 kW 300 kW
Drehmoment: 330 Nm 660 Nm
Beschleunigung (0-100 km/h): 7,4 s 4,9 s
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h 180 km/h
max. Ladeleistung: CCS 150 kW CCS 150 kW
Anhängelast (g/u): 1.500 kg/750 kg 1.800 kg/750 kg
Preis DE: 47.390 € 54.890 €
Preis AT: 47.550 € 53.430 €

Natürlich geht der leistungsreduzierte XC40 weniger druckvoll zur Sache, als das Allradmodell. Kein Wunder, wurde das Drehmoment doch von imposanten 660 auf nun 330 Newtonmeter halbiert. Dennoch lässt das vorhandene Leistungsangebot keine Wünsche nach mehr Power aufkommen, denn mit 170 kW ist man noch lange nicht untermotorisiert. Und immerhin bringt der XC40 so auch rund 150 Kilogramm weniger auf die Waage. Wichtig für Hobby-Spediteure: Die Anhängelast reduziert sich von 1.800 Kilogramm im Allradler auf 1.500 Kilogramm – auch dies ein solider Wert.

Frontantrieb mit guter Traktion

Dass die Höchstgeschwindigkeit im gleichen Zuge von 180 auf 160 km/h sinkt, ist nur für den Stammtisch relevant, denn mit dem XC40 Recharge sollte man aufgrund des hohen Autobahnverbrauchs so oder so nicht viel schneller als Richtgeschwindigkeit fahren, damit die Ladezustandsanzeige nicht schneller dahinschmilzt, als ein Eis in der Sonne. Und der Sprint von 0 auf 100 km/h dauert jetzt zwar zweieinhalb Sekunden länger – nämlich 7,4 Sekunden – doch ist auch dieser Wert für den Alltag völlig ausreichend.

Natürlich muss man bei der Traktion, besonders bei Nässe, ein paar Abstriche hinnehmen. Wer zügig beschleunigt oder in engen Kurven zu viel Strom gibt, provoziert die Antriebsschlupfregelung. Der Frontantrieb ist und bleibt für die drehmomentstarken Elektromotoren nun einmal nicht das Optimum. Aber wie so oft gilt auch hier: Bei normaler, zurückhaltender Fahrweise und etwas Feingefühl im rechten Fuß wird man mit der Traktion im Alltag keine Probleme haben, zumal Volvo den Fronttriebler unterm Strich solide abgestimmt hat.

Verbrauchseinsparung geringer als erhofft

Kommen wir zu den letzten Punkten – dem Verbrauch und der Reichweite. Auf der etwa 100 Kilometer langen Testfahrt mit vielen Landstraßenabschnitten und wenig Autobahn zog sich der Volvo im Mittel 21 kWh/100 km aus dem Akku. Das ist okay, denn schließlich war das Wetter mit nasskalten und stürmischen acht Grad nicht geeignet, um Verbrauchsrekorde zu erzielen, zumal die vorhandene Leistung auch gerne einmal ausgeschöpft wurde. Im Sommer sollte daher in Flachlandregionen und mit etwas Zurückhaltung problemlos die 20-kWh-Marke unterboten werden können.

Mit dem ermittelten Testverbrauch sind Reichweiten von rund 320 Kilometern möglich. Der Single-Motor-Polestar kam übrigens bei ähnlichen Testbedingungen (allerdings auf einer anderen Strecke) auf einen Verbrauch von 21,1 kWh/100 km. Viel nehmen sich die technischen Geschwister also nicht – wirklich sparsam sind sie beide nicht.

Zum Vergleich noch der Twin-Motor-XC40: Im EAM-Test verbrauchte dieser 21,4 kWh auf der sparsam gefahrenen EAM-Verbrauchsrunde, was in 350 Kilometern Reichweite resultiert. Ein exakter Verbrauchsvergleich mit dem in Hamburg gefahrenen Fronttriebler ist aufgrund der unterschiedlichen Fahrprofile allerdings nicht möglich.

Fazit: Die Basis reicht, doch fehlt das Batterie-Upgrade

Wie schon beim Polestar 2 Single Motor lautet das Fazit zum Volvo XC40 Recharge Pure Electric mit Frontantrieb: Der reicht locker! Die brachiale Leistungsentfaltung des Allradlers geht dem Fronttriebler zwar verloren, doch vermisst man diese im Alltag nicht. An den restlichen Eigenschaften ändert sich ansonsten wenig, was leider auch für den Verbrauch gilt. Mit 47.390 Euro (exklusive Förderung und exklusive der typischerweise integrierten Volvo-Versicherung) stößt der Elektro-Volvo nun auch in bezahlbarere Regionen vor.

Schade ist allerdings, dass es den Fronttriebler nicht mit der großen 78-kWh-Batterie gibt. Damit würde der XC40 Recharge noch einmal einen kleinen, aber entscheidenden Reichweitensprung schaffen. Aber vielleicht überlegt sich das Volvo ja noch einmal und macht es Polestar gleich.

Fotos: Volvo

Hinweis:

Zum Zeitpunkt der Testfahrt standen nur Fahrzeuge des Modelljahrs 2022 zur Verfügung. Wer jetzt bestellt, erhält allerdings ein Modell des 2023er Jahrgangs, das optisch dem Volvo C40 Recharge angeglichen wurde. Technisch gab es jedoch keine Änderungen.

Lesetipps:
Technische Daten
Fahrzeugbezeichnung: Volvo XC40 Recharge Pure Electric
Fahrzeugbeschreibung: fünftüriger, fünfsitziger Mittelklasse-SUV
ANTRIEB
Bauart: permanenterregte Synchronmaschine, Vorderradantrieb
Leistung: 170 kW
Drehmoment: 330 Nm
REKUPERATION
maximale Reku-Leistung: 100 kW
One-Pedal-Driving: ja
Reku-Modi: 2
BATTERIE & LADESTANDARD
Energieinhalt (brutto/netto): 69 kWh/67 kWh
Batteriegarantie: 8 Jahre oder 160.000 km
Garantierte Batteriekapazität: SOH: > 70 %
Wärmemanagement: Flüssig-Thermalmanagement
Ladestandard AC: Typ 2 11 kW 3p
Ladestandard DC: CCS 150 kW
Ladezeit AC 2,3-kW-Ladestation 0-100 %: 36 h
Ladezeit AC 3,7-kW-Ladestation 0-100 %: 21 h
Ladezeit AC 11-kW-Ladestation 0-100 %: 7 h
Ladezeit DC 50-kW-Ladestation 10-80 %: 56 min
Ladezeit DC 150-kW-Ladestation 10-80 %: 32 min
Ladezeit DC 350-kW-Ladestation 10-80 %: 32 min
FAHRLEISTUNGEN
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Beschleunigung (0-100 km/h): 7,4 s
REICHWEITE & VERBRAUCH
WLTP: 400-423 km
Reichweite mit Testverbrauch: 319 km
Verbrauch (WLTP): 19,7-18,7 kWh/100 km
Testverbrauch: 21,0 kWh/100 km
ABMESSUNGEN & GEWICHT
Länge x Breite (ohne Spiegel) x Höhe: 4,425 m x 1,863 m x 1,651 m
Breite (mit Spiegel): 2,034 m
Radstand: 2,702 m
Wendekreis: 11,8 m
Gepäckraum: 419-1.295 l
Frunk: 31 l
Leergewicht: 2.030 kg
Zuladung: 450 kg
Anhängelast (gebremst/ungebremst): 1.500 kg/750 kg
Stützlast: 100 kg
cW-Wert: 0,329
cW x A: 0,842 m²
PREIS
Deutschland: ab 47.390 €
Österreich: ab 47.550 €
  1. Ralph sagt:

    Ich habe den XC 40 Recharge im Ende Februar 2022 kurzerhand abonniert. Nach 5 Wochen (Lagerfahrzeug) war er da. Bin bis jetzt ganz zufrieden. Bei „warmen Temperaturen“ ab 15 Grad fahre ich mit einem Verbrauch zwischen 16 und 18 KW. Wenn es kalt ist und die Heizung, Sitzheizung und Lenkradheizung eingeschaltet ist, sind es 21-23 KW.
    Die Reichweite liegt bei 370 Km bei warmen Außentemperaturen und bei rund 300 Km bei kalten Außentemperaturen. Als Zweitwagen perfekt. Meine Frau fährt derzeit noch den XC 40 Benziner und kommt mit der Größe gut zurecht. Daher der XC40 als Elektro. Verarbeitung TOP, nichts knackt oder knistert (Fahren Sie mal einen ID 4 mit 10.000 Km zur Probe!). NAVI top, sagt einem alles an z.B. Wetter oder Öffnungszeiten von Handelsgeschäften. Ich mag den XC40 Recharge und fühle mich sicher darin. Fahrleistungen befriedigend, der 400 PS-Allrad ist m.E. nicht “Volvo-like”. der 190-PS Benziner ist deutlich träger und hängt unwillig am Gas!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Podcast

E-Truck-Charging

Podcast / Service

Zum Abo

Die aktuelle Ausgabe!

Die aktuelle Ausgabe!

EAM 04/2022 - August/September

EAM-Newsfeed

Follow @elektroautomobil
Social Media Inhalte laden
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird eine Verbindung zu den Social Media Plattformen Twitter, Facebook und Instagram hergestellt und Inhalte in die Website geladen. Beim Laden der Inhalte werden Informationen, wie Ihre IP-Adresse, von Ihrem Browser direkt an einen Server von Facebook/Twitter/Instagram in die USA übermittelt und dort gespeichert.
Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Social Media Inhalte laden

Das könnte Sie auch interessieren