EV-Classics: Mercedes-Benz LE 306 von 1972

18.02.2022 von Marcus Zacher

Wechselakkus für Olympia

Elektroautos gibt es schon seit weit über 100 Jahren und auch die Idee, die Batterie auszuwechseln und extern statt im Auto zu laden, ist bei weitem nicht neu. Mercedes experimentierte in den 70er Jahren mit einem elektrischen Transporter mit dieser Technologie.

Fast ein halbes Jahrhundert ist es her, dass Mercedes auf Basis des leichten Transporters L 306 eine Elektroversion präsentierte, die ergänzend ein „E“ hinter dem „L“ in der Typbezeichnung erhielt. Es ist kein Zufall, dass der elektrische LE 306 im Jahr 1972 vorgestellt wurde, denn in diesem Jahr fanden die olympischen Spiele in München statt. Dort wurde eine kleine Flotte der Stromer eingesetzt. Kurz darauf wurde zusammen mit der Gesellschaft für elektrischen Straßenverkehr (GES), einer Tochter von RWE, ein groß angelegter Feldversuch mit immerhin 58 Fahrzeugen gestartet. Wie wir heute wissen, führte dieser Feldversuch noch nicht zum Durchbruch der Elektromobilität.

Der Leichttransporter wurde von einem 35 bis 56 Kilowatt leistenden, fremderregten Gleichstrom-Nebenschlussmotor angetrieben. Die Höchstgeschwindigkeit lag, beladen mit einer Tonne Nutzlast, bei bis zu 80 km/h. Als Energiespeicher kam eine 860 Kilogramm schwere Bleibatterie mit 22 kWh Energieinhalt zum Einsatz, was für eine Reichweite von 50 bis 100 Kilometern reichte.

Die Batterie war als Wechselakku ausgelegt und konnte durch die „Durchschiebe-Querwechseltechnik“ auf einer Seite entnommen und an eine Ladestation angeschlossen werden, während auf der anderen Seite eine frisch geladene Batterie in den Transporter eingeschoben wurde. Mercedes verglich die Dauer des Akkutauschs mit der Dauer eines Tankvorgangs. Doch auch unabhängig vom Wechselsystem konnte der Akku über ein Ladegerät wieder aufgeladen werden. An eine Rekuperation hatte das damalige Entwicklungsteam ebenfalls gedacht.

Schon in der damaligen Zeit wurde die einfache Bedienung des Fahrzeugs gelobt, wobei die Fachzeitschrift „Lastauto Omnibus“ den teuren und schweren Energiespeicher als größtes Hemmnis für den Durchbruch der Technologie identifizierte. Nach dem LE 306 folgten noch weitere Elektro-Transporter, mit denen Mercedes experimentierte. Der erste vollelektrische Serientransporter der Marke debütierte letztlich erst im Jahr 2020 – 48 Jahre nach dem LE 306.

Fotos: Mercedes-Benz

Technische Daten
Fahrzeugbezeichnung: Mercedes-Benz LE 306
Fahrzeugbeschreibung: Kleinbus
Baujahr: 1972
Bauart Motor: Gleichstrom-Nebenschlussmotor
Leistung: 35-56 kW
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Batterietyp: Bleisäure
Batteriegewicht: 860 kg
Energieinhalt Batterie: 22 kWh
Reichweite: 50-100 km

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Podcast

E-Auto-Förderungen

Podcast / Service

Zum Abo

Die aktuelle Ausgabe!

Die aktuelle Ausgabe!

EAM 02/2022 - April/Mai

EAM-Newsfeed

Follow @elektroautomobil
Social Media Inhalte laden
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird eine Verbindung zu den Social Media Plattformen Twitter, Facebook und Instagram hergestellt und Inhalte in die Website geladen. Beim Laden der Inhalte werden Informationen, wie Ihre IP-Adresse, von Ihrem Browser direkt an einen Server von Facebook/Twitter/Instagram in die USA übermittelt und dort gespeichert.
Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Social Media Inhalte laden

Das könnte Sie auch interessieren